PUNKT 6: WIR VERDOPPELN  DIE ANZAHL                  GESUNDER & REGIONALER LEBENSMITTEL AN SCHULEN, IN KRANKENHÄUSERN, IN KANTINEN UND IN PFLEGEHEIMEN

Wir Grüne wollen gesunde und regionale Lebensmittel für alle Vorarlberger*innen. Fleisch ohne Tierqualen, Obst und Gemüse ohne Giftspritzmittel – ja, das geht! Und das bedeutet Klimaschutz.

 

Vorarlbergs Landwirt*innen als Klimaschutz-Pionier*innen

Unsere Vision ist eine blühende Landwirtschaft in Vorarlberg, die Rücksicht auf Lebewesen und Böden nimmt, mit der Natur arbeitet, Tiere würdig behandelt, das Klima schützt und die Artenvielfalt bewahrt. Unsere Landwirt*innen sollen die Klimaschutz-Pionier*innen Österreichs werden und dafür faire Preise für ihre Leistungen erhalten.

 

Förderung der besten und saubersten Lebensmittel

Wir Grüne wollen unsere Landwirt*innen, unsere Klimaschutz-Pionier*innen fördern, die auf nachhaltige und biologische Produktion setzen, auf giftige Spritzmittel verzichten und das Tierwohl in den Mittelpunkt stellen. Wir unterstützen sie dabei, sich am Markt zu behaupten, indem sie die besten und saubersten Lebensmittel erzeugen. Wir schaffen das - mit der konsequenten Umstellung des Förderung-Systems und der regionalen Bio-Wende für den Klimaschutz!

 

Die regionale Bio-Wende für den Klimaschutz!

Wir Grüne wollen den Transportweg der Lebensmittel und die Art der Produktion zum Auswahlkriterium für alle Wareneinkäufe für Kantinen, landeseigene Betriebe, Kinderbetreuungseinrichtungen, Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen machen. Gastronomie-Betriebe, die verstärkt auf regionale Lebensmittel setzen, sollen einen Bonus erhalten. Unser Ziel ist, dass wir damit in den nächsten fünf Jahren die Anzahl regionaler und gesunder Lebensmittel in Kinderbetreuungseinrichtungen, in Kindergärten, an Schulen, in Krankenhäusern, in Kantinen und in Pflegeeinrichtungen verdoppeln!

 

Ein Schub für Vorarlbergs Landwirtschaft und den Klimaschutz

Mit der Bio-Wende geben wir der heimischen Landwirtschaft einen Schub und tragen gleichzeitig zum Klimaschutz bei. Denn wir wissen: Billig-Produkte aus Übersee sind Klimakiller und gefährden das Überleben der heimischen Landwirtschaft. Das betrifft Fleisch wie Gemüse. Es ist daher sowohl für unsere regionale Landwirtschaft als auch für das Klima gut, wenn wir die landwirtschaftlichen Förderungen auf jene Betriebe konzentrieren, die regional, nachhaltig und tierfreundlich produzieren und die regionale Vermarktung ihrer Produkte forcieren.

 

Lokal erzeugt, regional gegessen. Das bedeutet Klimaschutz!